Anästhesie


Anästhesie

Viele Besitzer haben Bedenken, wenn es um die Narkose bei Ihrem Tier geht.

Dabei sind wir dank der Leitlinien zur veterinär anästhesiologischen Versorgung der Fachgruppe VAINS (Veterinärmedizinischen Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie) und die Verbesserung von Fortbildungen und Weiterbildungen weit fortgeschritten und nähern uns der Humanmedizin an.


Für uns ist es selbstverständlich jeden Patienten individuell zu betrachten und ein zugeschnittenes Anästhesieprotokoll zu erstellen, da Rassedispositionen, Vorerkrankungen und Medikamentenunverträglichkeiten eine sehr große Rolle spielen.


Die uns anvertrauten Vierbeiner werden von dem Zeitpunkt des Schlafenlegens bis zur Übergabe in Ihre Hände, durchgehend überwacht und keine Sekunde aus den Augen gelassen. Essenziell ist das Legen eines Venenkatheters zur Verabreichung von Medikamenten und Infusionslösungen und das Einführen eines Endotrachealtubus zur Sicherung der Atemwege und zur Zuführung des Gasgemisches. Sobald das Tier sediert ist, wird die Narkose für die Intubation vertieft, ein Gemisch aus hochprozentigem Sauerstoff und Inhalationsgas verabreicht, der Patient an einen Monitor zur Vitalparameterüberwachung angeschlossen und mit einer personalisierten Infusionstherapie und Wärmemanagement unterstützt.

Erst wenn der Patient wieder bei vollem Bewusstsein ist und selbständig gehen kann, wird er aus unserer Obhut entlassen.


Gerne setzen wir uns mit Ihnen zusammen und gehen alle aufgekommene Fragen gemeinsam durch!

Voruntersuchung

ausführliche Anamnese mit Kranken-geschichte, Vorerkrankungen,

Medikamentenunverträglichkeiten,

vorangegangenen Narkosen, etc.

bei Bedarf Blutuntersuchungen, Urin-untersuchungen, Strahlendiagnostik

oder Sonografie

Erstellung eines individuellen Narkoseprotokolls

Unsere Säulen einer balancieren Anästhesie

Modernstes Monitoring


Permanente Überwachung der Herzfrequenz, der Atemfrequenz, der arteriellen Sauerstoffsättigung, Körpertemperatur und Kohlendioxidkonzentration
der Atemluft des Patienten

Locoregionalanästhesie


Durch Lokal- und Leitungsblocks bei Zahnsanierungen, Kastrationen oder Tumoroperationen, kann die Dosis
des Narkotikums erheblich gesenkt werden und damit
die Risiken der Narkose

Individuelles Narkoseprotokoll


Kein Narkoseprotokoll nach Schema F, sondern,
es wird ein speziell auf den Patienten zugeschnittenes Protokoll entworfen. Dies betrifft vor allem die Medikamentenwahl und die Dosierung

© Alle Rechte vorbehalten